Wolters Kluwer Deutschland

Aktuelle Ausgabe der GuG

GuG 5/2018

Einzelheft: 50,00 €

Der Preis versetzt sich inkl. Mehrwertsteuer, zuzüglich Versandkosten

Erscheint am 28. August 2018

Jetzt bestellen

Zum Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt

Die Bewertung von Pflegeheimen unter Berücksichtigung neuer regulatorischer Anforderungen
Stefan Walch

Abstract: 
Die demographische Entwicklung lässt Deutschland altern und die Zahl der pflegebedürftigen Personen noch auf Jahre hinweg ansteigen. Schon 1995 reagierte die Politik darauf mit der Einführung der Pflegeversicherung. Nach bereits vorangegangenen Änderungen wurden mit dem 2. Pflegestärkungsgesetz 2016 eine neue Systematik in der Feststellung der Pflegebedürftigkeit sowie der einrichtungseinheitliche Eigenanteil eingeführt. Länderspezifische Vorschriften verschärfen die baulichen Anforderungen an Pflegeheime, beides gilt als Ausdruck der Politik, die ambulante Pflege gegenüber der stationären Pflege zu stärken. Dieser Beitrag betrachtet die Bewertung von Pflegeheimen im Spannungsfeld der demographischen Entwicklung, der regulatorischen Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung und der Heimgesetzgebung sowie der wirtschaftlichen Situation der Pflegeheime.

Digitalisierung im Sachverständigenbüro - Status Quo sowie Analyse der Chancen und Risiken für Immobiliensachverständige
Thomas Bühren

Abstract:
In der öffentlichen Diskussion ist Digitalisierung ein Schlagwort, welches fast alle Wirtschaftsbereiche betrifft. Disruption ist zum Inbegriff der Ängste etablierter Player – nicht nur in der Immobilienwirtschaft – geworden. Ziel dieses Aufsatzes ist die Analyse des Status Quo der Digitalisierung im Sachverständigenbüro und der Versuch, einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen in der Sachverständigentätigkeit aufzuzeigen. 

Aktuelle Brennpunkte im Gewerberaummietrecht: Wichtige Rechtsprechungsentwicklungen aus Sachverständigensicht
Rainer Burbulla / Andreas Klocke

Abstract:
Dem Gewerberaummietrecht kommt bei der Immobilienbewertung besonderer Stellenwert zu, da Mietverträge einen wesentlichen wertbildenden Faktor der Immobilie betreffen. Die Rechtsprechung wiederum nimmt im Gewerberaummietrecht eine tragende Rolle ein, da einzelne Rechts- und Auslegungsfragen mietvertraglicher Klauseln immer wieder die Gerichte beschäftigen. Wenngleich der Mietsachverständige keine Rechtsfragen zu klären hat, so hat er die höchstrichterlichen Entscheidungen, die für seine Bewertung von Bedeutung sind, zu beachten und somit zu kennen. Dies gilt selbst dann, wenn aus fachlicher (sachverständiger) Sicht ggf. Bedenken bestehen. Bei Privatgutachten sollte es selbstverständlich sein, dass sich der Sachverständige streng an die höchstrichterliche Rechtsprechung hält. Im Falle eines Abweichens kann nicht nur sein Gutachten unverwertbar sein, sondern er kann sich Schadensersatzansprüchen von Seiten seines Auftraggebers aussetzen. Vor diesem Hintergrund werden nachstehend aktuelle Rechtsprechungsentwicklungen dargestellt, die sich vor allem auf Fragen zur gesetzlichen Schriftform eines Mietvertrages (§ 550 BGB), zur Wertsicherung der Miete sowie zu den Betriebs- und (sonstigen) Nebenkosten als auch auf weitere praxisrelevante Themen beziehen.

Wohnflächenabweichung im Lichte der neuen BGH-Rechtsprechung - Einfluss auf Mieterhöhung, Schadensersatzfragen
Markus Groll

Abstract:
Die Höhe der Miete für eine Wohnung ist für Vermieter und Mieter von wesentlicher Bedeutung. Sie bemisst sich regelmäßig – neben anderen Faktoren wie Lage, Zustand und Ausstattung – vor allem nach ihrer Fläche. Ergibt sich nach Abschluss des Mietvertrages, dass die Wohnung tatsächlich kleiner ist als angenommen, ergeben sich für beide Mietvertragsparteien zahlreiche rechtliche Fragen.

Schäden an Flachdächern
Ralf Ertl/Martin Egenhofer/Michael Hergenröder/Thomas Strunck

Abstract:
Dieser Beitrag ist ein Auszug aus Kapitel 12 des Buchs »Typische Bauschäden im Bild«, herausgegeben von Dipl.-Ing. Univ. Ralf Ertl.

Umgang mit Lärm bei der Immobilienbewertung
Marco Wölfle

Abstract:
In diesem Beitrag wird der Fragestellung nachgegangen, ob Lärm bei der Wertermittlung zu berücksichtigen ist und wenn ja, in welcher Form.