Wolters Kluwer Deutschland

Digitaler Staat

Digitaler Staat

Foto: Dombrowski/www.behoerdenspiegel.de


Digitaler Staat: Wolters Kluwer gefragter Gesprächspartner für die digitale Transformation der Öffentlichen Verwaltung

Die digitale Transformation macht auch vor der Öffentlichen Verwaltung nicht halt. Deutschlands Behörden sind mitten im Umgestaltungsprozess. Der Kongress „Digitaler Staat“ bot Anfang April rund 1.400 Teilnehmern aus Bund, Ländern, Kommunen sowie privaten und öffentlichen Unternehmen eine hervorragende Plattform zur Information und Kommunikation. Ganz oben standen dabei die Themen eGovernment, Digitaler Datenschutz, Arbeit & Personal 4.0 und Digitaler Haushalt. Die Eröffnungs-Keynote hielt die neue Staatsministerin für Digitales im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär.

Kongresspartner Wolters Kluwer Deutschland war der einzige Anbieter im Feld der Aussteller, der Rechtsinformationen für die Verwaltung in digitaler Form im Angebot hat. Entsprechend groß war der Andrang und Uwe Kalkuhl, Bereichsleiter Public Digital, war ein gefragter Gesprächspartner. „Der Digitale Staat und die hochkarätige Besetzung des Kongresses belegen eindrücklich, welche hohe Priorität das Thema der Digitalisierung unserer Verwaltungen hat. Wolters Kluwer sieht sich hier hervorragend positioniert. Aus der Welt verlässlicher Inhalte für die Öffentliche Verwaltung kommend, arbeiten wir schon jetzt Hand in Hand mit unseren Partnern an den digitalen Lösungen von morgen. Mit diesen Expertenlösungen werden wir einen signifikanten Beitrag dazu leisten, dass die Angestellten in den Verwaltungen deutlich effizienter und vor allem noch rechtssicherer arbeiten können“, so Kalkuhl.

Wolters Kluwer Deutschland nutzte den Kongress „Digitaler Staat“, ausgerichtet durch den Behörden-Spiegel, vor allem dazu, Lösungen für den öffentlichen Sektor vorzustellen und aktuelle Trends der digitalen Transformation zu diskutieren, aber auch dazu, neue Partnerschaften für die (Weiter-)Entwicklung digitaler Produkte zu knüpfen.

www.digitaler-staat.org