Wolters Kluwer Deutschland

"Erklärbare KI in der unscharfen Welt von Legal Tech"

Erklärbare KI in der unscharfen Welt von Legal Tech

Christian Dirschl, Chief Content Architect bei Wolters Kluwer Deutschland, spricht im Interview über Künstliche Intelligenz und wie sich die Digitale Transformation auf die Kunden- und Partnerbeziehungen auswirkt. 

Christian Dirschl

Christian Dirschl ist Chief Content Architect im Legal Innovation Team von Wolters Kluwer Deutschland.

Er ist Mitglied des Conference Committee/Industry Chair 2019 der SEMANTiCS Konferenz in Karlsruhe und berät darüber hinaus Unternehmen bei der Einführung von KI. Im Interview mit SEMANTiCS spricht er darüber, wie sich die Digitale Transformation auf die Kunden- und Partnerbeziehungen auswirkt und liefert einige ermutigende Argumente für die Einreichung von Industry & Use Case Präsentationen.

 

Dieses Interview erschien im Original auf Englisch auf der Website der SEMANTiCS-Konferenz

Wolters Kluwer ist ein Eckpfeiler bei der Entwicklung von LegalTech. So sind Sie an der Spitze der Innovation in diesem Bereich. Wo sehen Sie die vielversprechendste nächste Entwicklung, wenn Sie ein 360-Grad-Radar auf dem Feld einsetzen?

LegalTech ist ein sehr unscharfer Begriff, besonders wenn es um Technologien geht, die zur Unterstützung der täglichen Arbeit eines Juristen eingesetzt werden können und sollten. Viel Energie wird in die Künstliche Intelligenz (KI) und in diesem Bereich in Algorithmen des maschinellen Lernens investiert. Der größte Nachteil dieses Ansatzes ist, dass besonders Deep Learning eine Blackbox für Entwickler und Anwender ist. Dies ist in einem rechtlichen Umfeld, in dem Transparenz und "Erklärbarkeit" der Schlüssel zur Akzeptanz sind, sehr bedauerlich. Daher wird die erklärbare KI die Einführung und Nutzung von KI im rechtlichen Bereich in hohem Maße unterstützen.

Wolters Kluwer verfügt über ein großes globales Netzwerk von Forschern und Experten. Ein digitales Unternehmen wie das Ihre wird immer wieder durch eine sich verändernde Landschaft herausgefordert. Wo sehen Sie die nächste disruptive Entwicklung, auf die sich Wolters Kluwer vorbereitet?

Die Digitalisierung in einem globalen Umfeld wird die Entstehung einer datengesteuerten Wirtschaft ermöglichen. Dies wird erhebliche Auswirkungen auf unser Geschäft und das Geschäft unserer Kunden haben. Wir sind anerkannt und geschätzt, weil wir unseren Kunden helfen, ihr Potenzial zu erkennen und auszuschöpfen, wenn es wirklich darauf ankommt. Deshalb bieten wir Expertenlösungen an, die tiefes Fachwissen mit spezialisierten Technologien und Dienstleistungen kombinieren, die dazu beitragen, die Produktivität unserer Kunden zu verbessern. Der fortschreitende digitale Wandel ist auch für unsere Kunden von grundlegender Bedeutung, und wir stellen uns gemeinsam mit unseren Kunden den damit verbundenen Chancen und Herausforderungen. Daher gewinnen enge und direkte Kunden- und Partnerbeziehungen immer mehr an Bedeutung und gehen weit über traditionelle Lieferanten-Einkäufer-Aspekte hinaus.

Gibt es unter diesem Gesichtspunkt irgendwelche Ratschläge, die Sie Anwaltskanzleien und Rechtsabteilungen geben können, wenn es darum geht, von KI zu profitieren?

Wie in unserer technologiegetriebenen Welt generell müssen auch Rechtsexperten ihre Dienstleistungen im Hinblick auf die Kundenbedürfnisse im digitalen Zeitalter neu ausrichten. Daten, Workflows und Geschäftsmodelle entwickeln sich weiter und Anforderungen an z.B. Zeit, Qualität und Transparenz gewinnen an Bedeutung. Leider können diese neuen Erkenntnisse und Veränderungen, abgesehen von sehr großen Kanzleien, nicht von den Rechtsexperten selbst erreicht werden. Daher sollten Partnerschaften mit Meinungsführern wie Wolters Kluwer angestrebt werden, damit sich die Experten auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, nämlich die Entwicklung ihrer Kunden- und Geschäftsbeziehungen in einem überwiegend digitalen Umfeld.

Im Jahr 2018 benannte SEMANTiCS LegalTech Track-Chair Sophie Martinetz vom Future Law drei Schritte zur Implementierung von KI in einer Anwaltskanzlei. Können Sie fünf Schritte zur Umsetzung von KI in einem kleinen oder mittleren Unternehmen nennen?

Es gibt ja keine "eine" KI. Es gibt viele Anwendungsbereiche, in denen KI von Nutzen sein kann. Im Allgemeinen kann bereits die Verwendung geeigneter Projektmanagement-Methoden hilfreich sein. Beginnen Sie daher mit der Analyse Ihrer internen Arbeitsabläufe, einschließlich Rollen und Verantwortlichkeiten. Dies ist der wichtigste Schritt, denn er ist die Voraussetzung für alles, was folgt. Wenn dieser Schritt unvollständig, voreingenommen oder manipuliert ist, dann steht das Scheitern unmittelbar vor der Tür. Überprüfen Sie dann, worauf Sie die meiste Zeit verwenden und wo es Anknüpfungspunkte für Optimierungen gibt. Mit einem Blick auf den LegalTech-Markt können Sie dann vergleichen und entscheiden, wo bereits bestehende Lösungen helfen können. Sollte sich auf dem Markt nichts Geeignetes finden, suchen Sie sich einen Tech-Partner, aber stellen Sie sicher, dass Sie ein allgemeines Problem lösen, nicht etwas zu Spezifisches. Beginnen Sie schließlich die Implementierungsphase agil, damit Sie sofort auf neue Entwicklungen im eigenen Unternehmen oder im Ökosystem, in dem Sie arbeiten, reagieren können.

Auf der SEMANTiCS 2019 leiten Sie den „Industry & Use Case Presentations Track“. An wen richtet sich dieser Aufruf und warum sollte man sich daran beteiligen?

Wir wollen als Networking-Veranstaltung fungieren, bei der intelligente Menschen aus verschiedenen Branchen über die Anwendung semantischer, d.h. intelligenter Systeme diskutieren. Der Haupttreiber für diese Diskussionen sind die Präsentationen selbst, da sie die Anwendbarkeit zum Beispiel von Wissensgraphen und von auf semantischen Webstandards basierten Anwendungen in realen Betriebsumgebungen zeigen. Wir erwarten also Präsentationen, in denen Praktiker ihre Geschichte erzählen und ihre Erfahrungen teilen, damit die Gemeinschaft als Ganzes – einschließlich des Präsentators selbst – von den diskutierten Erkenntnissen profitieren kann.

Welche Erwartungen haben Sie in dieser Hinsicht?

Die besten Beiträge sind immer diejenigen, bei denen der Nutzen für das Unternehmen auch für diejenigen Menschen transparent wird, die nicht direkt in dieser Branche arbeiten. Die Herausforderung besteht also darin, konkret zu sein, auch mit einer gewissen technischen Tiefe, aber dennoch den Zweck oder den Mehrwert der gesamten Übung darzustellen. Eine Kombination aus Geschäftszielen und einer kurzen Demo hat sich als der transparenteste Ansatz mit den meisten Takeaways für das Publikum erwiesen.

Möchten Sie noch einen Appell an potenzielle Bewerber richten, die derzeit noch nichts eingesendet haben, bevor die Einreichungen am 27. Mai schließen?

Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass Unternehmen sehr beschäftigt sind und dass ihr Hauptziel nicht die Verbreitung ihrer Arbeit ist. Deshalb haben wir den Bewerbungsprozess so schlank und unkompliziert wie möglich gestaltet. Sobald Sie eine klare Vorstellung davon haben, was Sie zeigen wollen, sollte die Bewerbung innerhalb von 30 Minuten abgeschlossen sein. Darüber hinaus ist das Antragsformular einfach und erfordert keine Registrierung. Sobald der Vortrag angenommen ist, brauchen wir nur noch die Abschlusspräsentation, die Sie ohnehin erstellen müssen. Unser Hauptziel ist es, die Bewerber mit minimalem Aufwand an Bord zu bringen.

Alle Informationen über die jährlich stattfindende SEMANTiCS-Konferenz finden Sie hier: https://2019.semantics.cc