Wolters Kluwer Deutschland

Presseportale

Legal & Regulatory:
www.wolterskluwer.de/presse

Tax & Accounting:
www.addison.de/presse 
www.akademische.de/presse 

Rechtsabteilungen deutscher Unternehmen halten „Legal Tech“ für unverzichtbar

Studie: Rechtsabteilungen in Deutschland auf dem Weg zu Legal Tech 3.0

Köln/Berlin, 2. Februar 2018 – Über 70% der Rechtsabteilungen in deutschen Unternehmen halten die Einführung von Legal Technology für unverzichtbar, doch nur 3% arbeiten bereits strategisch an und mit entsprechenden Lösungen. Das ergab die repräsentative Studie „Legal Technology 2018“, die Wolters Kluwer Deutschland und Corporate Legal Insights (CLI) durchgeführt haben. An der bundesweiten Studie haben sich zwischen Oktober und November 2017 62 deutsche Aktiengesellschaften aus mehr als 15 Wirtschaftszweigen beteiligt. Sie wurde heute im Rahmen des Unternehmensjuristenkongresses in Berlin vorgestellt.

„Die obersten Ziele, die mit der Einführung von Legal Technology in der Rechtsabteilung verfolgt werden, sind die Optimierung von Arbeitsabläufen und der Kostensituation“, sagt Prof. Dr. Peter Körner, Direktor bei Corporate Legal Insights. „Daneben hoffen die General Counsel auf Verbesserungen des Risikomanagements, der Mandanteninformation und der Kommunikation mit dem Management.“

Umso überraschender sei es, so Körner, dass fast 60% der Rechtsabteilungen noch keine entsprechende Strategie formuliert hätten. „Um maßgeschneiderte Lösungen umzusetzen und die Vorteile von Legal Tech im vollen Umfang ausschöpfen zu können, ist die Entwicklung und Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie unverzichtbar.“

Die größte Herausforderung wird in funktionsfähigen und sicheren Datenschnittstellen gesehen. Jeder fünfte Befragte erwartet, dass neue Arbeitsabläufe und ein höherer Weiterbildungsaufwand der Juristen im Hinblick auf IT-Themen erforderlich werden.

Die Studie unterscheidet je nach Reifegrad der Technologie und der Anwendungen drei Generationen von Legal Technology. Legal Tech 1.0 umfasst vor allem Software zur Büroorganisation, Web Conferencing, juristische Fachdatenbanken und Webinare. Anwendungen von Legal Tech 2.0 sollen einzelne juristische Arbeitsschritte wie die Aufklärung von Sachverhalten, die Erstellung juristischer Verträge und Klageschriften weitgehend ohne menschliches Zutun erledigen. Noch weiter automatisieren Legal Tech 3.0-Lösungen, die im Augenblick allerdings noch Zukunftsmusik sind. Sie sollen es ermöglichen, die gesamte Prozesskette komplexer Rechtsdienstleistungen autonom zu bewältigen.

Ralph Vonderstein, Geschäftsführer Legal Software bei Wolters Kluwer Deutschland: „In vier von fünf Rechtsabteilungen hat Legal Tech der ersten Generation schon Einzug gehalten. Aber viele wollen die Entwicklung der kommenden Monate und Jahre noch eine Zeitlang beobachten, bevor sie umfänglich in Hardware, Software und Mitarbeiterkompetenzen investieren und sich auf die Höhen von Legal Tech 2.0 oder gar Legal Tech 3.0 emporschwingen. Wenn es den Unternehmen dann gelingt, Legal Technology so zu integrieren, dass die Kernkompetenzen der Anwälte noch besser im Arbeitsprozess unterstützt werden, können die Rechtsabteilungen der Unternehmen zum Motor der Digitalisierung in der Rechtsbranche werden.“

Weitere Informationen zur Studie sowie eine Leseprobe finden Sie unter www.unternehmensjuristen.wolterskluwer.de.

Quelle: Wolters Kluwer und Corporate Legal Insights: „Legal Technology 2018“

 

Quelle: Wolters Kluwer und Corporate Legal Insights: „Legal Technology 2018“

Über Corporate Legal Insights
CLI Studien fokussieren sich auf ein spezifisches Rechtsthema und kombinieren empirische Studienergebnisse aus der Praxis der Rechtsabteilungen mit der Expertise renommierter Fachexperten aus führenden Kanzleien, „Alternative Law-Providern“, Rechtsabteilungen und der Wissenschaft. Die einzigartige Kombination aus „Kennzahlen“, „Best Practice“, „Fachexpertise“ und „Fallbeispielen“ aus der wirtschaftsrechtlichen Praxis, bieten den Entscheidern in der Rechtsabteilung neue Lösungsansätze und Perspektiven. Weitere Informationen finden Sie unter: www.cli.institute

Über Wolter Kluwer
Der Wissens- und Informationsdienstleister Wolters Kluwer bietet in Deutschland insbesondere in den Bereichen Recht, Wirtschaft und Steuern fundierte Fachinformationen in Form von Literatur, Software und Services für den professionellen Anwender. Hauptsitz von Wolters Kluwer in Deutschland ist Köln, das Unternehmen beschäftigt an über 20 Standorten rund 1.200 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.de

Wolters Kluwer in Deutschland ist Teil des internationalen Informationsdienstleisters Wolters Kluwer n.v. mit Sitz in Alphen aan den Rijn (Niederlande), der bei einem Jahresumsatz (2016) von 4,3 Milliarden Euro weltweit rund 19.000 Mitarbeiter beschäftigt und Kunden in über 180 Ländern bedient. Die Aktien sind an der Euronext Amsterdam (WKL) gelistet, außerdem werden sie in der AEX und im Euronext 100 Index geführt. In den Vereinigten Staaten wird die Aktie in Form eines Sponsored Level 1 Amercian Depositary Receipt (ADR) Programms auf dem Over the Counter-Markt gehandelt (WTKWY). Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.com

Pressekontakt
Wolters Kluwer Deutschland GmbH
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (0) 221 94373-7634
E-Mail: presseinfo(at)wolterskluwer.com